Hopferei Hertrich Veto

Unser Schokobär. Malzig. Markant. Ausgezeichnet!

Hier findest du ihn

Der Einzelgänger unter den Bieren.

2017 mit der Platin-Medaille und 2016 mit der Gold-Medaille bei Meiningers International Craft Beer Award ausgezeichnet.

Beim Schokobär handelt es sich um ein Stout (siehe unten), dem die Kombination verschiedener Malzsorten wunderbare Schoko- und Röstmalznoten verleiht.

Der Schokobär kann zu einem mexikanischen Gericht oder als typisches Dessertbier gereicht werden.

Hier die „technischen“ Daten unserer Brauspezialität:

Alkoholgehalt: 6, 5% (vorher 7 % vol.)
Stammwürze: 16,9 P
IBU: 20
EBC: 138
Unfiltriert
Obergärig

Malz: Gerstenmalz (Münchner, Wiener, Caramelmalz, Röstmalz), Weizenmalz, Gerstenflocken und Haferflocken
Hopfen: Willamette, Hallertauer Mittelfrüh

Brauverfahren: Infusion

Kostnotiz:

Tiefschwarz und schwerfällig kriecht der Schokobär aus seiner Höhle in das bauchige Glas.
Sogleich kommt der erste Tatzenschlag der intensiven Röstmalznote, die an Espresso und kräftige, dunkle Schokolade erinnert.
Auf der Zunge wird er dann zum Tanzbär, denn Kakao- und Kaffeenoten schwofen zusammen mit einem weichen Mundgefühl und einer zurückhaltenden Rezenz.
Im Abgang wird der winterfellweiche Gesamteindruck durch eine sanfte Hopfen- und Röstmalzbittere abgeschlossen. Dabei versteckt sich der Alkohol dezent in seiner Höhle zwischen den dunklen Aromen.

Doch lass dich da nicht täuschen: Der Schokobär scheint vielleicht süß und samt zu dir zu sein, aber er kann dich mit seiner 6,5% Vol. Tatze auch direkt in den wohligen Winterschlaf schicken.

Trinkempfehlung:

Kühlschrank-kalt öffnen und erleben, wie sich mit steigender Temperatur die Espresso-Note in zartbittere Schokolade verwandelt.

Der Bierstil „Stout“

Stout entstammt eigentlich dem Bierstiel „Porter“. Ein obergäriges Bier, das im London des 18. Jahrhunderts zunächst aus drei verschiedenen Ales gemischt wurde und deren Eigenschaften von einem Brauer namens Harwood in einem Bier vereint wurden. Dieses Bier war besonders bei den Lastenträgern (Porter) in London beliebt, da es auch ein nahrhaftes Getränk für die schwere Arbeit war. Im 19. Jahrhundert wurde Porter in Großbritannien in vielen Varianten und Stärken gebraut. Starkes Porter wurde Stout-Porter genannt und schließlich zum Namen „Stout“ verkürzt. Besonders geröstete Malze verleihen dem Schokobär die intensiven Espresso- und Schokonoten.

Analyse des Sud mit MHD „13.01.2018“
Alkoholgehalt: 6,5 %
EBC: 117

Das Schokobär Aromarad

Screen für Smartphone zum Herunterladen

Hier findest du ihn